Katholische

Gefängnisseelsorge

in Deutschland


Über uns | Kontakt | Intern | www.gefängnisseelsorge.net | Impressum

AndersOrt
Fachzeitschrift
Kirche
im Justizvollzug

NEU 2016 I

Archiv






Jenseits der Toleranz
Film 44 Minuten | Verfügbar bis
22.7.2016 | ARD Mediathek | Quelle WDR
Wer im Gefängnis war, soll nach seiner Haft wieder Teil der Gesellschaft werden. Das ist das juristisch festgeschriebene Ziel des Strafvollzugs in Deutschland. Ein Ziel, das Toleranz von uns allen abfordert. Aber wie tolerant sind wir, wenn ein Mörder in unsere Nachbarschaft zieht? Können wir einen ehemaligen Kinderschänder als Arbeitskollegen tolerieren? Roland lebt seit seiner Entlassung aus dem Gefängnis in Isolation. Seine Tage verbringt er im Internet, in Chaträumen. Johannes Kneifel hat einen offensiven Weg gewählt, mit seiner Tat umzugehen. Er hat ein Buch geschrieben und hält Vorträge: vom tötenden Neonazi zum Pastor.

Tagung "Frauen in Haft"
In Vechta |11. bis 12. Juli 2016
Die Mehrzahl inhaftierter Frauen leidet unter erheblichen psychischen und physischen Belastungen, die überdurchschnittlich oft auf Misshandlungen und sexuellem Missbrauch schon in der Ursprungsfamilie zurückzuführen sind. Hinzu kommen nicht selten diagnostizierte und auch noch nicht erkannte psychische Störungen und Krankheitsbilder sowie der exzessive Gebrauch illegaler und legaler Suchtmittel. Die Inhaftierung kann zur Retraumatisierung führen, kann aber bei entsprechenden Hilfe- und Unterstützungsangeboten auch eine Chance für die betroffenen Frauen sein. Infos

63. Alpenländische Konferenz
In Bernried |20. bis 24. Juni 2016
GefängnisseelsorgerInnen aus Bayern, Österreich und der Schweiz treffen sich im Kloster Bernried zum Thema "Barmherzigkeit will ich... unser Seelsorgeauftrag für die Menschen am Rand" Öffnen


Spiritualität

Tagungen

Diskurs

Frauenvollzug

Jugendvollzug

Ethik

Standpunkt

Bewegend

Medien

Regional

International

Interreligiös

| Gefängnisseelsorge.kath


.

Die Katholische Gefängnisseelsorge in Deutschland ist ein bundesweiter und überdiözesaner Zusammenschluss von hauptberuflichen SeelsorgerInnen, die in den Justizvollzugsanstalten in ökumenischer, interreligiöser und interkultureller Offenheit arbeiten.

  • Bewältigung von Herausforderungen und Krisen im Gefängnis
  • Einbringen seelsorgerlicher Kompetenz zur Resozialisierung straffällig gewordener Menschen
  • Interdisziplinärer Austausch zu Fragen von Ethik und Glaube
  • Konstruktive Beteiligung an Diskursen in Gesellschaft, Kirche und Staat
  • Stellungnahmen zu Gesetzesvorhaben und aktuellen Fragen
  • Ökumenische Zusammenarbeit mit der Evangelischen Gefängnisseelsorge
  • Herausgabe der Fachzeitschrift AndersOrt - Kirche im Justizvollzug
  • Hilfestellung in Konfliktsituationen mit kirchlichen und staatlichen Stellen
  • Qualifizierte Aus- und Weiterbildung von SeelsorgerInnen
  • Zusammenarbeit und Kooperation mit anderen Diensten im Vollzug

Auftrag | Beitritt | Struktur